Der Rote Ortenauer

SPD-Mitgliederzeitung

Das „Offenburger KiTa-Modell“ und die Zukunft der Bildung

Veröffentlicht am 05.10.2023 in Aktuelles

Foto (v. l): Julia Letsche, Birgit Seitz, Richard Groß, Andreas Stoch, Dr. Martina Bregler, Hans-Peter Kopp

Was tun, wenn der Staat oder die Kommune Versprechen wie die frühkindliche Bildung nicht mehr einlösen können, weil die Fachkräfte fehlen? Diese Frage stellte Hans Peter Kopp (SPD Offenburg und Sozialbürgermeister) im Gespräch mit Andreas Stoch im Büro der SPD Offenburg, begrüßt vom Ortsvereinsvorsitzenden Richard Groß. Der SPD-Parteivorsitzende Baden-Württembergs diskutierte mit Mitgliedern der SPD-Fraktion und des Offenburger Vorstands. 

Stoch war gekommen, um sich über das „Offenburger KiTa-Modell“ zu informieren. Es sei Ergebnis zahlreicher Diskussionen, um dem Mangel an pädagogischen Fachkräften entgegenzuwirken und gleichzeitig die Bildungs- und Betreuungsqualität zu erhalten„Eine Vergrößerung der Gruppen kam nicht infrage, das wäre zu Lasten der Qualität sowie der Arbeitsbedingungen unserer Fachkräfte gegangen“, so Kopp. „Unsere Erzieher*innen sollen wirksam pädagogisch arbeiten können und nicht nur möglichst viele Zeiten abdecken. Stattdessen wurden die  Zeiten mit pädago-gischen Fachkräften auf maximal sieben Stunden täglich fest-gelegt. Weitere zwei Stunden Spiel- und Betreuungszeit und damit ein Ganztagsangebot, das laut Kopp von rund einem Drittel der Kinder in Anspruch genommen wird, deckt ein freier Träger, die Malteser, ab. „Deren Betreuer*innen sind keine pädagogischen Fachkräfte, haben aber Erfahrung mit Kindern und sind motiviert. Ihre Arbeit hat eine andere Qualität und die Kinder bekommen andere wichtige Impulse“.   

Bislang seien drei Standorte auf das neue System umgestellt und die Fachkräfte können dort zu verlässlichen Arbeitszeiten bis zu sieben Stunden täglich  Bildungs- und Erziehungsarbeit anbieten, zwei weitere Standorte folgen in den nächsten Monaten. Das Offenburger Modell wird bei Fachkräften positiv wahrgenommen und die Zahl der Bewerbungen habe spürbar zugenommen – so der Bürgermeister.  

Um weiter erfolgreich zu sein, brauchen wir jedoch Unterstützung auch vom Land, so Kopp an Schoch gewandt. „Durch die Aufteilung auf sieben + zwei Stunden fallen wir aus der Ganztagsförderung des Landes heraus.“ Nötig sei auch eine Öffnungsklausel, die zusätzlichen Trägern mehr als die bisher möglichen zehn Wochenstunden erlaubt. „Wir müssen die gesetzlichen Regelungen anpassen.“

Man habe sich in Baden-Württemberg zu lange nicht um die frühkindliche Bildung gekümmert, gab Stoch zu. Inzwischen sei der Personalschlüssel zwar gut, doch die gesellschaftliche Wertschätzung des Erzieherberufes könne besser sein. Man müsse sich auch überlegen, wie man Erzieher*innen wieder in den Beruf zurückbringt. Schoch fordert in Schulen wie in KiTas Arbeitsteilung, wie sie in anderen Ländern selbstverständlich sei. So würden personelle Ressourcen frei und Lehrer und Erzieher könnten sich ausschließlich auf ihre Bildungsaufgaben konzentrieren. Schoch plädiert für mehr Eigenverantwortung und Entscheidungskompetenzen bei Schulleitern und für „Teamteaching“, das nachgewiesenermaßen bei Lehrenden wie Schülern die Zufriedenheit erhöht, die Belastung verringert und die Lernerfolge vergrößert.

 

Frühkindliche Bildung sei eine gesellschaftliche Aufgabe, weswegen sie auch im Koalitionsvertrag stehe. Sie müsse gebührenfrei sein, denn „mit (frühkindlicher) Bildung bauen wir an der Zukunft des Landes. Wer das unterschätzt, macht einen fundamentalen Fehler.“ Änderungen seien notwendig, die SPD sei dafür offen.

 

Suchen

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

14.05.2024 19:47 Dagmar Schmidt zum Mindestlohn
Unser Land ist kein Billiglohnland Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich für eine schrittweise Erhöhung des Mindestlohns ausgesprochen. Richtig so, sagt SPD-Fraktionsvizin Dagmar Schmidt. Gerade jetzt sei es wichtig, soziale Sicherheit zu festigen. „Der Vorstoß des Kanzlers zur Erhöhung des Mindestlohns ist absolut richtig. Denn die Anpassung des Mindestlohns in diesem und im nächsten Jahr ist… Dagmar Schmidt zum Mindestlohn weiterlesen

13.05.2024 19:48 Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster
AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall bestätigt Das OVG Münster hat entschieden: Die Einstufung der AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall durch das Bundesamt für Verfassungsschutz ist rechtmäßig. Eine klare Botschaft für den Schutz unserer Demokratie und ein Beleg für die Wirksamkeit unseres Rechtsstaats. „Das OVG Münster hat klar und unmissverständlich die Einstufung der AfD als Verdachtsfall durch das… Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster weiterlesen

06.05.2024 16:57 Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden
Im Februar 2024 ist der europäische Digital Services Act vollständig in Kraft getreten. Die Medienkommission des SPD-Parteivorstandes setzt sich für eine wirksame Umsetzung ein. Heike Raab und Carsten Brosda erklären nach ihrer Sitzung am 06. Mai 2024 dazu: „Mit dem europäischen Digital Services Act (DSA) sollen Sicherheit und Transparenz im digitale Raum verbessert werden.  Dazu… Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de