Zehn Fragen zur Corona-Schutzimpfung

Alle Informationen über Hilfen und Pandemie gibt es unter:

www.baden-wuerttemberg.de

www.bundesgesundheitsministerium.de

www.rki.de

 

Alle Fragen zur Impfung werden beantwortet unter:

116 117

Alle Fragen zum Coronavirus werden beantwortet unter:

0711 904-39555

 

Die meistgestellten zehn Fragen und Antworten zur Impfung:

Wie erfahre ich, dass ich mich impfen lassen kann?

Unter www.baden-wuerttemberg.de sowie über die Medien. Es gibt keine persönliche Einladung.

Wo kann ich mich für die Impfung anmelden?

Unter der Telefonnummer 116 117 oder unter www.impfterminservice.de werden die Termine für die Erst- und Zweitimpfung mitgeteilt. Die Impfungen finden jeweils im selben Impfzentrum statt.

 

Wie weise ich nach, dass ich zur berechtigten Gruppe gehöre?

In der ersten Phase werden Menschen über 80 Jahre, Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- oder Pflegeheimen und besonderes Gesundheitspersonal geimpft. Ein Altersnachweis oder Arbeitgebernachweis reicht.

 

Ist die Impfung für mich kostenlos?

Ja.

Wer übernimmt die Fahrtkosten zum Impfzentrum?

Die Fahrt zum Impfzentrum muss privat organisiert werden. Für Menschen mit eingeschränkter Mobilität werden die Taxikosten ersetzt. Für Menschen in Alters- oder Pflegeheimen gibt es mobile Impfteams.

 

Werde ich vor der Impfung über mögliche Nebenwirkungen aufgeklärt?

Ja.

Muss ich vor der Impfung einen COVID-19-Test machen lassen?

Nein.

Muss ich nach der Impfung im Impfzentrum bleiben?

Ja, bis zu 30 Minuten unter medizinischer Beobachtung.

 

Was muss ich tun, wenn ich den Impftermin verpasst habe?

Einen neuen Termin vereinbaren.

 

Muss ich nach der Impfung weiter Maske tragen und Abstand halten?

Ja, denn der Impfschutz greift circa zwei bis drei Wochen nach der zweiten Impfung. Doch auch danach sind die Corona-Regeln zu beachten, da trotz Immunität das Virus übertragen werden kann. 

 

 

Suchen

15.05.2021 08:20 Tag der Familie: Familien leisten wahnsinnig viel
Familien tragen unser Land durch die Pandemie. Als Anerkennung erhalten Familien im Mai pro Kind noch einmal 150 Euro Kinderbonus, der auf Sozialleistungen nicht angerechnet wird.  „Familien tragen unser Land durch die Pandemie, sie leisten gerade jetzt wahnsinnig viel. Als Anerkennung erhalten Familien im Mai pro Kind noch einmal 150 Euro Kinderbonus, der auf Sozialleistungen

12.05.2021 18:22 Es bleibt viel zu tun für eine gerechtere und durchlässigere Gesellschaft
Der Armuts- und Reichtumsbericht zeigt: Die SPD hat in dieser Koalition viel erreicht. Aber für einen wirklichen Richtungswechsel brauchen wir andere Mehrheiten. „Was uns die Corona-Pandemie wie unter einem Brennglas vor Augen geführt hat, belegt der neue Armuts- und Reichtumsbericht jetzt mit harten Zahlen: Die Lebensverhältnisse in unserer Gesellschaft entwickeln sich immer weiter auseinander. Gerade

09.05.2021 18:27 AUS RESPEKT VOR DEINER ZUKUNFT
Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle – mit Respekt voreinander und ein „Füreinander“ in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

07.05.2021 07:48 50 Jahre Städtebauförderung – eine Erfolgsgeschichte weiterentwickeln
Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

07.05.2021 07:23 Bullmann: Europa braucht einen neuen Sozialvertrag – der Sozialgipfel in Porto könnte den Anfang machen
Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: „Der Sozialgipfel in Portoist das

Ein Service von info.websozis.de