Der Rote Ortenauer

SPD-Mitgliederzeitung

Der Notarzt per Video

Veröffentlicht am 20.09.2022 in Aktuelles

Erfahrungen aus Freiburg mit Tele-Notärzten sollen in den Ortenaukreis einfließen

Nicht bei jedem Einsatz ist ein Notarzt vor Ort, Notfallsanitäter ersetzen Notärzte teilweise, indem sie ärztliche Leistungen übernehmen. Jetzt sollen Notfälle noch besser versorgt werden: Tele-Notärzte sagen Rettungs- oder Notfallsanitätern via Video, was sie am Einsatzort zu tun haben, überhaupt oder bis ein Arzt eintrifft. Projekte mit Tele-Notarztzentralen in Nordrhein-Westfalen und Bayern laufen gut, in 2023 geht es testweise in Baden-Württemberg los, in Freiburg. Die Erfahrungen aus dem Breisgau sollen die Richtung im Ortenaukreis vorgeben.

Das Testprojekt kann auf unterschiedliche Weise vonstattengehen. Mehrere Tele-Notärzte befinden sich in einer Zentrale, vom Einsatzort übermitteln Rettungskräfte die Körperdaten des Patienten, zum Beispiel Vitaldaten wie die Herzfrequenz. Aufgrund dieser Daten und der am Einsatzort aufgenommenen Videobilder kann ein Tele-Mediziner eine Behandlung bestimmen. Über Bodycams an der Kleidung der Sanitäter sowie über Kameras am und im Krankenwagen ist der Patient stets im Blick des entfernten Mediziners. Er kann jederzeit weiterführende Behandlungsmaßnahmen durchgeben, bis der Patient von einem Arzt real übernommen oder in ein Krankenhaus eingeliefert wird. 

Darüber hinaus wird wertvolle Zeit gewonnen. Nicht selten ist es im Breisgau, im Ortenaukreis, überhaupt im ganzen Schwarzwald so, dass Rettungswagen und Notarztwagen unterschiedliche Entfernungen zu einer Einsatzstelle zu bewältigen haben. Muss der Arzt eine weitere Fahrstrecke zurücklegen, bedeutet dass: die ärztliche Behandlung beginnt erst mit seinem Eintreffen, nicht mit dem Eintreffen der Rettungssanitäter - sofern unter diesen nicht ein Notfallsanitäter ist, der einige ärztliche Grundmaßnahmen durchführen kann. Reichen diese Grundmaßnahmen für die Patientenversorgung nicht aus, vergehen wertvolle Minuten. Dieses Manko kann mit dem Tele-Notarzt beseitigt werden. 

Ärzteschaft begrüßt Tele-Notärzte

Den Einsatz von Tele-Notärzten begrüßt die Arbeitsgemeinschaft Südwestdeutscher Notärzte. Sie sehen eine deutliche Verbesserung des Rettungswesens. Die Ärzte könnten innerhalb kürzester Zeit Hilfe an verschiedenen Orten leisten, gleichzeitig stünden sie für Einsätze zur Verfügung, bei denen ihre Anwesenheit vor Ort unumgänglich ist. Gemäß dem Innenministerium von Baden-Württemberg dürften die Videomediziner das Rettungswesen erheblich verbessern. Verkehrsbedingte Verzögerungen in der Versorgung durch den Notarzt, der aus Gründen der Flexibilität nicht mit dem Rettungswagen, sondern mit einem eigenen Fahrzeug zur Einsatzstelle fahren muss, gibt es so gut wie nicht mehr. Mit dem Eintreffen der Rettungssanitäter am Einsatzort ist auch der Tele-Notarzt dabei. Weiter macht das Innenministerium klar, dass es ebenso künftig ohne den notfallerprobten Mediziner vor Ort nicht gehen kann. Es werde immer Einsatzsituationen geben, in denen es ohne reale ärztliche Hilfe nicht geht. Der klassische Notarzt könne nicht ersetzt werden.

Die Freiburger Erfahrungen dürften laut dem Landesinnenministerium Erkenntnisse in drei Richtungen bringen. Sie beeinflussen die Reformentscheidungen, die im Bereich der medizinischen Versorgung anstehen. Landkreise wie der Ortenaukreis könnten sich noch effizienter aufstellen. Der ländliche Raum, zum Beispiel die Schwarzwaldtäler, wäre besser versorgt. Dies auch hinsichtlich des Tele-Hausarztes. Erwartet wird, dass es ihn ab Mitte diesen Jahrzehnts als Ergänzung zum bisherigen Hausarztangebot gibt.

Gerd Zimmermann

Suchen

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

14.05.2024 19:47 Dagmar Schmidt zum Mindestlohn
Unser Land ist kein Billiglohnland Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich für eine schrittweise Erhöhung des Mindestlohns ausgesprochen. Richtig so, sagt SPD-Fraktionsvizin Dagmar Schmidt. Gerade jetzt sei es wichtig, soziale Sicherheit zu festigen. „Der Vorstoß des Kanzlers zur Erhöhung des Mindestlohns ist absolut richtig. Denn die Anpassung des Mindestlohns in diesem und im nächsten Jahr ist… Dagmar Schmidt zum Mindestlohn weiterlesen

13.05.2024 19:48 Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster
AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall bestätigt Das OVG Münster hat entschieden: Die Einstufung der AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall durch das Bundesamt für Verfassungsschutz ist rechtmäßig. Eine klare Botschaft für den Schutz unserer Demokratie und ein Beleg für die Wirksamkeit unseres Rechtsstaats. „Das OVG Münster hat klar und unmissverständlich die Einstufung der AfD als Verdachtsfall durch das… Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster weiterlesen

06.05.2024 16:57 Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden
Im Februar 2024 ist der europäische Digital Services Act vollständig in Kraft getreten. Die Medienkommission des SPD-Parteivorstandes setzt sich für eine wirksame Umsetzung ein. Heike Raab und Carsten Brosda erklären nach ihrer Sitzung am 06. Mai 2024 dazu: „Mit dem europäischen Digital Services Act (DSA) sollen Sicherheit und Transparenz im digitale Raum verbessert werden.  Dazu… Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de