Der Notarzt per Video

Veröffentlicht am 20.09.2022 in Aktuelles

Erfahrungen aus Freiburg mit Tele-Notärzten sollen in den Ortenaukreis einfließen

Nicht bei jedem Einsatz ist ein Notarzt vor Ort, Notfallsanitäter ersetzen Notärzte teilweise, indem sie ärztliche Leistungen übernehmen. Jetzt sollen Notfälle noch besser versorgt werden: Tele-Notärzte sagen Rettungs- oder Notfallsanitätern via Video, was sie am Einsatzort zu tun haben, überhaupt oder bis ein Arzt eintrifft. Projekte mit Tele-Notarztzentralen in Nordrhein-Westfalen und Bayern laufen gut, in 2023 geht es testweise in Baden-Württemberg los, in Freiburg. Die Erfahrungen aus dem Breisgau sollen die Richtung im Ortenaukreis vorgeben.

Das Testprojekt kann auf unterschiedliche Weise vonstattengehen. Mehrere Tele-Notärzte befinden sich in einer Zentrale, vom Einsatzort übermitteln Rettungskräfte die Körperdaten des Patienten, zum Beispiel Vitaldaten wie die Herzfrequenz. Aufgrund dieser Daten und der am Einsatzort aufgenommenen Videobilder kann ein Tele-Mediziner eine Behandlung bestimmen. Über Bodycams an der Kleidung der Sanitäter sowie über Kameras am und im Krankenwagen ist der Patient stets im Blick des entfernten Mediziners. Er kann jederzeit weiterführende Behandlungsmaßnahmen durchgeben, bis der Patient von einem Arzt real übernommen oder in ein Krankenhaus eingeliefert wird. 

Darüber hinaus wird wertvolle Zeit gewonnen. Nicht selten ist es im Breisgau, im Ortenaukreis, überhaupt im ganzen Schwarzwald so, dass Rettungswagen und Notarztwagen unterschiedliche Entfernungen zu einer Einsatzstelle zu bewältigen haben. Muss der Arzt eine weitere Fahrstrecke zurücklegen, bedeutet dass: die ärztliche Behandlung beginnt erst mit seinem Eintreffen, nicht mit dem Eintreffen der Rettungssanitäter - sofern unter diesen nicht ein Notfallsanitäter ist, der einige ärztliche Grundmaßnahmen durchführen kann. Reichen diese Grundmaßnahmen für die Patientenversorgung nicht aus, vergehen wertvolle Minuten. Dieses Manko kann mit dem Tele-Notarzt beseitigt werden. 

Ärzteschaft begrüßt Tele-Notärzte

Den Einsatz von Tele-Notärzten begrüßt die Arbeitsgemeinschaft Südwestdeutscher Notärzte. Sie sehen eine deutliche Verbesserung des Rettungswesens. Die Ärzte könnten innerhalb kürzester Zeit Hilfe an verschiedenen Orten leisten, gleichzeitig stünden sie für Einsätze zur Verfügung, bei denen ihre Anwesenheit vor Ort unumgänglich ist. Gemäß dem Innenministerium von Baden-Württemberg dürften die Videomediziner das Rettungswesen erheblich verbessern. Verkehrsbedingte Verzögerungen in der Versorgung durch den Notarzt, der aus Gründen der Flexibilität nicht mit dem Rettungswagen, sondern mit einem eigenen Fahrzeug zur Einsatzstelle fahren muss, gibt es so gut wie nicht mehr. Mit dem Eintreffen der Rettungssanitäter am Einsatzort ist auch der Tele-Notarzt dabei. Weiter macht das Innenministerium klar, dass es ebenso künftig ohne den notfallerprobten Mediziner vor Ort nicht gehen kann. Es werde immer Einsatzsituationen geben, in denen es ohne reale ärztliche Hilfe nicht geht. Der klassische Notarzt könne nicht ersetzt werden.

Die Freiburger Erfahrungen dürften laut dem Landesinnenministerium Erkenntnisse in drei Richtungen bringen. Sie beeinflussen die Reformentscheidungen, die im Bereich der medizinischen Versorgung anstehen. Landkreise wie der Ortenaukreis könnten sich noch effizienter aufstellen. Der ländliche Raum, zum Beispiel die Schwarzwaldtäler, wäre besser versorgt. Dies auch hinsichtlich des Tele-Hausarztes. Erwartet wird, dass es ihn ab Mitte diesen Jahrzehnts als Ergänzung zum bisherigen Hausarztangebot gibt.

Gerd Zimmermann

 
 

Suchen

17.01.2023 19:37 Rita Hagl-Kehl zum Verbot von Kindermarketing
Rita Hagl-Kehl, stellvertretende ernährungspolitische Sprecherin: Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt den längst überfälligen Vorstoß zwei großer Discounter, ungesunde Lebensmittel nicht länger gezielt an Kinder zu bewerben. Die beiden Discounter machen es vor, nun muss die gesamte Lebensmittelbranche nachziehen. Das Bundesernährungsministerium muss schnellstmöglich eine gesetzliche Regulierung von Kindermarketing vorgeben. „Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich dafür ein, dass die Vereinbarung… Rita Hagl-Kehl zum Verbot von Kindermarketing weiterlesen

17.01.2023 19:35 BORIS PISTORIUS WIRD NEUER VERTEIDIGUNGSMINISTER
Boris Pistorius wird neuer Verteidigungsminister. Diese Entscheidung hat Bundeskanzler Olaf Scholz gemeinsam mit der Partei- und Fraktionsspitze der SPD getroffen. „Ich freue mich sehr, mit Boris Pistorius einen herausragenden Politiker unseres Landes für das Amt des Verteidigungsministers gewonnen zu haben“, sagte der Kanzler am Dienstag in Berlin. Pistorius sei „ein äußerst erfahrener Politiker, der verwaltungserprobt… BORIS PISTORIUS WIRD NEUER VERTEIDIGUNGSMINISTER weiterlesen

16.01.2023 18:33 Pressestatement von Bundeskanzler Scholz beim Besuch des Luft- und Raumfahrtunternehmens Hensoldt am 16. Januar 2023
BK Scholz: Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratisches Land. Als solches muss es in der Lage sein, sich zu verteidigen. Das tun wir zusammen mit unseren Verbündeten im transatlantischen Bündnis, der NATO, zusammen mit unseren Freunden in der Europäischen Union. Wie wichtig das ist, haben wir aktuell erneut durch den imperialistischen Angriff Russlands auf die… Pressestatement von Bundeskanzler Scholz beim Besuch des Luft- und Raumfahrtunternehmens Hensoldt am 16. Januar 2023 weiterlesen

16.01.2023 18:30 Detlef Müller zur Abschaffung der Maskenpflicht
Der Bundesgesundheitsminister hat angekündigt, die Maskenpflicht im öffentlichen Fernverkehr Anfang Februar abzuschaffen. Damit werde mehr Einheitlichkeit in den Regeln innerhalb Deutschlands erreicht, meint Detlef Müller. „Die angekündigte Abschaffung der Maskenpflicht im öffentlichen Fernverkehr ist aus verkehrspolitischer Sicht absolut richtig. Damit erreichen wir endlich mehr Einheitlichkeit in den Regeln innerhalb Deutschlands. Die Bundesländer, in denen bis… Detlef Müller zur Abschaffung der Maskenpflicht weiterlesen

15.01.2023 18:14 Dagmar Schmidt zur Aktienrücklage für die gesetzliche Rente
Stabile und starke gesetzliche Rente ist der Schlüssel Wir wollen mit der neuen Aktienrücklage gezielt die gesetzliche Rente stärken. Vom ursprünglichen Konzept der liberalen „Aktienrente“ bleibe so nicht mehr viel übrig, so Dagmar Schmidt. „Die stabile und starke gesetzliche Rente ist der Schlüssel, damit alle, die hart und lange arbeiten, auch im Alter gut davon leben… Dagmar Schmidt zur Aktienrücklage für die gesetzliche Rente weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de